Was wenn Sie ausfallen?

Was wenn Sie ausfallen?

Was passiert eigentlich,wenn Sie ausfallen? Wer weiß dann noch über alles Bescheid?

 

Oft kennen nur Sie als Unternehmer alle Vorgänge in Ihrem Betrieb. Fehlen Sie länger, weiß häufig niemand genau Bescheid. 

[spacing height=”15″]

Wenn ein Unfall passiert, eine Krankheit auftritt oder eine plötzliche Operation ansteht und die Fortführung Ihrer Firma durch Sie unmöglich macht, ist ohne ausreichende Vorsorge die Existenz Ihres Betriebes gefährdet – und damit die Existenz Ihrer Unternehmerfamilie, Ihrer Arbeitnehmer und deren Angehörigen. Im schlimmsten Fall muss das Unternehmen geschlossen oder unter Wert verkauft werden.

[spacing height=”15″]

Um Ihr eigenes Lebenswerk, Ihre Familie und Ihre Mitarbeiter davor zu bewahren, sollte Sie sich damit auseinander setzen, wie Ihre betrieblichen Abläufe aufrecht zu erhalten sind, wenn Sie ausfallen. “Und das nicht erst in fortgeschrittenem Alter”. 

[spacing height=”15″]

Was passiert eigentlich,wenn Sie ausfallen? Wer weiß dann noch über alles Bescheid? - Christoph Baum Handwerkscoach

[icon]brook-icon-pencil22[/icon] Wichtige Fragen schriftlich festhalten

Wer darf  bei Ihnen ggf. Aufträge annehmen? Welche Absprachen gibt es mit Ihren wichtigen Kunden? Welche Lieferanten gewähren, welche Rabatte? Wer kümmert sich bei Ihnen um die Materialbeschaffung und um Ihre Lagerhaltung? Wer erhält bei Ihnen Kontovollmachten, PINs und TANs? Wer überwacht bei Ihnen Zahlungsverpflichtungen aus Lieferanten- oder Kreditverträgen und wer erledigt bei Ihnen Versicherungsangelegenheiten? Damit der Betrieb auch im Fall der Fälle reibungslos weiterläuft, empfiehlt es sich einen Notfallordner anzulegen mit allen wichtigen Informationen, die nur Ihnen als Chef bekannt sind, Kopien betrieblicher und privater Dokumente, sowie Vertretungsvollmachten.

[spacing height=”15″]

Was passiert eigentlich,wenn Sie ausfallen? Wer weiß dann noch über alles Bescheid? - Christoph Baum Handwerkscoach

[icon]brook-icon-folder-open[/icon] Was gehört in einen Notfallordner? – Eine Checkliste –

[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Regelung der vorübergehenden Betriebsleitung und Regelung der Aufgabenüberwachung (zum Beispiel Bezahlung von Lieferantenrechnungen, Kontrolle Eingang Kundenzahlungen, Beobachtung Kontostände, Fertigstellung von Aufträgen, Werbung um neue und Durchführung neuer Aufträge, Materialbeschaffung und Lagerhaltung)
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Vollmachten (zum Beispiel Auftragsannahme, Bankvollmacht)
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Hinterlegungsort PINs, TANs, Passwörter
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Kunden- und Lieferantenliste einschließlich der Ansprechpartner
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Auflistung von Tätigkeiten und Vereinbarungen mit Kunden und Lieferanten, die nur der Chef kennt
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Rezepturen und Patente
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Ansprechpartner Kreditinstitute, Finanzamt, Steuerberater, Rechtsanwalt, Notar, Berater bei Handwerkskammer, Innung, Kreishandwerkerschaft, Fachverband
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Aufstellung von Vermögen und Verbindlichkeiten
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Grundbuch- und Handelsregisterauszüge
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Kopien oder Hinterlegungsort wichtiger Verträge (zum Beispiel Gesellschaftervertrag, Arbeitsverträge, Miet-, Pacht- und Leasingverträge, Wartungsverträge)
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Aufstellung von Versicherungsverträgen (zum Beispiel Lebensversicherung, Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherung)
[icon]brook-icon-checkmark[/icon]Hinterlegungsort der Patienten- und Betreuungsverfügung sowie des Testaments

[spacing height=”15″]

Wenn Du Beratungsbedarf zum Thema Unternehmensführung hast, dann nimm Kontakt zu mir auf.

[spacing height=”15″]

[icon]brook-icon-phone[/icon]     +49 3943 238425

[icon]brook-icon-envelope[/icon]        kontakt@christoph-baum.com

[spacing height=”15″]

Dein Christoph

 

– Was passiert eigentlich,wenn Sie ausfallen? Wer weiß dann noch über alles Bescheid? –

Menü schließen